Quäker-Hilfe Stiftung: Ausbildungszentrum schafft Zukunft

Die Quäker-Hilfe Stiftung bietet Jugendlichen gezielte Ausbildungsmöglichkeiten in Simbabwe.

Er kam. Er bekam. Er gab. – Jabulani Ndlovu, 21 Jahre alt, ist einer von 150 Jugendlichen, die jährlich eine Ausbildung am Hlekweni-Ausbildungszentrum der Quäker-Hilfe Stiftung, teilnehmende Organisation bei Gemeinsam für Afrika, in Simbabwe abschließen. Schon in seinem jungen Alter kann er sich als erfolgreichen Landwirt, Gemüsegärtner und Geschäftsmann bezeichnen. Mit 50 ha Land und den während der Ausbildung erworbenen Fähigkeiten ist er in der Lage, seine Familie zu ernähren und gleichzeitig mehrere Feldarbeiter zu beschäftigen. Heute kommt er nicht mehr als Lehrling in das Zentrum, sondern spricht als Vorbild vor den Auszubildenden über seinen persönlichen Werdegang und das besondere Gefühl, einen positiven Beitrag zum Wohl der Gesellschaft zu leisten.

Mit dem Hlekweni-Ausbildungszentrum bietet die Quäker-Hilfe Stiftung Jugendlichen gezielte Ausbildungsmöglichkeiten sowohl in der Landwirtschaft, als auch in technischen und sozialen Berufen. Jede Schülerin und jeder Schüler durchläuft während ihrer/seiner Ausbildung zwei Stationen: Nach der Aneignung theoretischen und praktischen Wissens im jeweiligen Schwerpunktgebiet, belegen die Auszubildenden ein drei- bis sechsmonatiges Praktikum, was sie nicht nur ins Arbeitsleben schnuppern, sondern auch Kontakte zu bedeutenden Unternehmen knüpfen lässt.

Die Quäker-Hilfe Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht hat, aktiv gegen die Ursachen von Armut, Krankheit, Gewalt, Benachteiligung und Heimatlosigkeit vorzugehen. Wie auch beim Hlekweni-Projekt begleitet die Quäker-Hilfe Stiftung ihre Projekte intensiv und unterstützend bis es den lokalen Partnern möglich ist, die Vorhaben selbst zu tragen und aus eigener Kraft weiter zu betreiben.

Folgendes Video zeigt  anschaulich den Alltag im Hlekweni-Ausbildungszentrum.

 

 

Bild: Quäker-Hilfe Stiftung