Sep 25 2012

Ernährung

Gesundheit

Projekte

Wasser bedeutet Leben

Für uns gibt es kaum etwas Selbstverständlicheres als fließendes Wasser. Es läuft beim Zähneputzen, füllt Swimming Pools und strömt in Massen aus künstlichen Wasserfällen. In vielen Regionen Afrikas sieht das anders aus. So zum Beispiel in der südkenianischen Provinz Kajiado. Dort ist Wasser kein Spaß. Es bedeutet Leben und Überleben.

Die Region Kajiado litt erheblich unter der schweren Dürre 2011, bei der in Ostafrika insgesamt 11,5 Millionen Menschen von Hunger und andauernder Wassernot bedroht waren. Die Welthungerhilfe, Mitgliedsorganisation von Gemeinsam für Afrika, ist vor Ort, um die schlimmsten Auswirkungen zukünftiger Dürren zu verhindern. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern haben die Mitarbeiter der Welthungerhilfe Wassertanks und kleine Wasserkiosks errichtet, an denen die Bevölkerung preiswert Frischwasser kaufen kann. Mit diesem Geld können die Anlagen dauerhaft erhalten werden. Damit ist die Trinkwasserversorgung für 42.000 Familien gesichert. Auch für die regelmäßige Tränkung des Viehs ist dadurch gesorgt.

Durch das Aufstellen von Wassertanks an zwei Schulen und die Errichtung  öffentlicher Latrinen mit Waschgelegenheiten, leistet die Wetthungerhilfe einen wichtigen Beitrag für mehr Hygiene und Gesundheit. Neu gegründete Wasserkomitees prüfen, welche Qualität das Wasser ihrer Anlagen hat. Wenn es nötig ist, wird das Wasser mit speziellen Tabletten gereinigt – so wird der Ausbruch von Krankheiten verhindert.

Erfahren Sie mehr, wie die Deutsche Welthungerhilfe die Menschen in Kajiado gegen die Dürre wappnet.

(Foto: Welthungerhilfe)

Hinterlasse eine Antwort