Fünf Kulturtipps für Afrika-Begeisterte im April

In unserer April-Ausgabe der Kulturtipps haben wir kulturelle Highlights herausgepickt, die Sie begeistern werden und Afrika in verschiedensten Facetten zeigen. Welche Ausstellungen, Konzerte oder Kinofilme einen Besuch im Frühlingsmonat April wert sind, erfahren Sie hier.

Fünf Kulturtipps für Afrika-Begeisterte im April

Tipp 1: Moderne Griotmusik aus Gambia „Sona Jobarten“

Am 2. April ist Sona Jobarten aus Gambia, die erste weibliche Kora-Virtuosin, live im Frankfurter Hof Mainz zu erleben. Sie entstammt einer traditionsreichen westafrikanischen Griot-Familie und bricht eine Jahrhunderte alte Tradition, in der es nur Männern vorbehalten war die Kora zu spielen. Mit ihrem Quartett transformiert Sona Jobarteh die gambische Griot-Tradition in das 21. Jahrhundert. Ohne ihre musikalischen Wurzeln zu verleugnen, interpretiert sie die Griotmusik innovativ und modern. Hören Sie mal rein. Karten und mehr Informationen gibt es hier.

Tipp 2: Ausstellung Pieter Hugo „Between the devil and the deep blue sea“

Der Südafrikaner Pieter Hugo fotografiert das triste Spiegelbild von Kolonialismus und Kapitalismus. Er portraitiert Hyänenmänner in Nigeria, Kinder in Ruanda aber auch schlafende Fluggäste über dem Atlantik. Er dokumentiert konsequent die Ränder der Weltgesellschaft und blickt auf diejenigen, die in schlimmster Armut leben und westlichen Wohlstandsträumen nachjagen. Erstmals sind seine Werke in einer Einzelausstellung in Deutschland im Kunstmuseum Wolfsburg zu sehen.

Tipp 3: Film „A UNITED KINGDOM“

Am 30. März war Filmstart für A UNITED KINGDOM, ein Film von Amma Asante. Eine wunderbare und wahre Geschichte einer unerschütterlichen Liebe, die ein Land veränderte. Im Jahr 1947 verliebt sich Seretse Khama (David Oyelowo), designierter König von Bechuanaland, dem heutigen Botswana, in die Londoner Büroangestellte Ruth Williams (Rosamund Pike). Ihre Heirat wurde nicht nur von ihren beiden Familien, sondern auch von den Regierungen Großbritanniens und Südafrikas abgelehnt und sabotiert. Doch Seretse und Ruth trotzten ihren Familien, der Apartheit und dem britischen Empire. Ihre Liebe und ihre Entschlossenheit veränderten die Geschicke einer Nation und inspirierten die ganze Welt. Der Film läuft deutschlandweit im Kino, den Trailer können Sie sich hier ansehen.

Tipp 4: Konzert „African Angels – Der Cape Town Opera Chorus“

Der weltberühmte Cape Town Opera Chorus geht im April endlich wieder auf Deutschland-Tournee. Mit dem Besten aus Oper, Gospel und African Traditionals sorgte das Ensemble aus Kapstadt in Europäischen Opernhäuser schon mehr als einmal für Begeisterungsstürme. Stimmgewaltige Sängerinnen und Sänger bringen das Herz Südafrikas zum Schlagen und die Konzerthäuser zum Kochen. Ob mit überraschenden Schnalzlauten auf Deutsch, Englisch, Italienisch oder in einer der vielen Landessprachen Südafrikas, der weltberühmte Opernchor ist ein Konzerterlebnis der Extraklasse. Hier gibt es einen kleinen akustischen und visuellen Vorgeschmack. Zum Frühlingsanfang empfehlen wir allen Afrika-Begeisterten dieses  einzigartige Konzerterlebnis! Die Tourdaten finden Sie hier.

Tipp 5: Dokumentarfilm Premiere „Wrong Elements“

Am 24. April feiert der Dokumentarfilm „Wrong Elements“ von Jonathan Littell über ehemalige Kindersoldaten der LRA in Uganda Premiere. Der Film erzählt die Geschichten der vier Freunde Geofrey, Nighty, Mike und Lapisa, die im Alter zwischen 12 und 13 von der LRA von Joseph Kony entführt wurden und heute versuchen ein normales Leben aufzubauen. Sie sind sowohl Opfer als auch Täter und Teil einer grauenhaften Szene. Wrong Elements geht der Frage nach, wie aus Opfern Täter werden und wie sie in ihrer Täterrolle immer noch Opfer bleiben. Der Journalist Littell nimmt uns mit seinen Geschichten gefangen und macht auch Tage danach noch nachdenklich. Wir empfehlen den Dokumentarfilm, der beim letzten Cannes Film Festival das Publikum und die Presse begeisterte.

 

Foto: Sona Jobarteh, Atamari, CC BY-SA 4.0