Frieden

Gemeinsam für Afrika hat im Jahr 2016 den Themenschwerpunkt Frieden gewählt.

Gemeinsam für Afrika hat im Jahr 2016 den Themenschwerpunkt Frieden gewählt.

Im Rahmen der im September 2015 verabschiedeten Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) spielt das Thema Frieden eine zentrale Rolle, denn nur wenn dieser gewährleistet ist, kann Entwicklung und Fortschritt nachhaltig und langfristig gestaltet werden.

Auch angesichts der Vielzahl gewalttätiger Konflikte und Kriege rückt das Thema Frieden und Friedensschaffung immer mehr in das Zentrum der öffentlichen Diskussion. Unfrieden und Krieg zwingen täglich tausende Menschen ihre Heimat zu verlassen – im Jahre 2015 waren rund 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht.

Die Mitgliedsorganisationen von Gemeinsam für Afrika arbeiten in tausenden von Projekten daran, die Strukturen in den Ländern Afrikas zu stärken, Friedensprozesse zu fördern und die Lebensbedingungen zu verbessern, damit eine Flucht gar nicht erst notwendig wird.

Nachhaltige Entwicklungsziele und Frieden

Die im September 2015 von der UNO-Vollversammlung verabschiedeten Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) bauen auf den Milleniumsentwicklungszielen (MDGs) auf und formen die Agenda 2030.

Das Thema Frieden findet im Rahmen der SDGs besondere Berücksichtigung. Die SDGs verfolgen, im Gegensatz zu ihren Vorgängern, einen ganzheitlichen Ansatz, indem sie sich auch Themen wie Frieden und Sicherheit annehmen und eine globale Reichweite haben – auch Industrieländer werden explizit in ihre Pflicht genommen. Das Ziel 16 macht sich die Förderung von Frieden explizit zur Aufgabe:
„Friedliche und inklusive Gesellschaften im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und effektive, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen.“

Weitere Informationen zu den nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs)

Informieren Sie sich weiter zum Thema Frieden

 

Logo: Gemeinsam für Afrika