Aktion Canchanabury

Unter dem Motto „Gesundheit schafft Entwicklung“ unterstützt die AKTION CANCHANABURY zurzeit 24 Projekte in Afrika.

Was wir in Afrika tun

Gemeinsam mit ihren Projektpartnern engagiert sich Aktion Canchanabury besonders für Menschen, die aufgrund von HIV/Aids, Lepra und anderer Krankheiten marginalisiert und ausgegrenzt werden. Ferner versucht sie die Gesundheitsversorgung und die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern. Auf diesem Weg der „kleinen Schritte“ setzt die AKTION auf Menschen mit innovativen Ideen, partnerschaftliche Zusammenarbeit, Förderung von Eigeninitiative, Geduld und die Bereitschaft, voneinander und miteinander zu lernen.

In Uganda, Burundi, Togo, D.R. Kongo und jetzt auch im Sudan steht der Kampf gegen HIV/Aids im Mittelpunkt des Engagements. Bereits seit 1992 arbeitet die AKTION z.B. mit dem Kitovu-Grail-Centre in Masaka und dem Rubaga-Hospital in Kampala in Uganda bei der Betreuung von Aids-Waisen zusammen. Die Kinder wachsen in ihrer vertrauten Umgebung bei Verwandten und Pflegefamilien auf und der regelmäßige Schulbesuch eröffnet ihnen eine Chance für ihre Zukunft. Die AKTION unterstützt die Pflegeeltern, kommt für das Schulgeld auf und finanziert Programme zur Aids-Prävention, die wichtiger Bestandteil der Arbeit aller Projekte sind.

Im Senegal fördert die AKTION CANCHANABURY u.a. die Integration der traditionellen afrikanischen Medizin. Gemeinsam mit dem „Hopital Traditionnel de Keur Massar“ versucht man das alte medizinische Wissen Afrikas zu bewahren und es – in Kooperation mit den Gesundheitsbehörden – für die Gesundheitsversorgung der Menschen im Senegal neu zu nutzen.

Im Norden Ghanas, am West Gonja Hospital in Damongo, unterstützt die AKTION den Aufbau einer regionalen Krankenversicherung. Das Health Insurance Scheme (HIS) will das Bewusstsein für die Gesundheitsvorsorge fördern und den Bewohnern der Region mit einem Jahresbeitrag von ca. 4 Euro notwendige Krankenhausbehandlungen ermöglichen. Die meisten Menschen konnten sich das bisher nicht leisten. Daneben trägt HIS auch zur Reduzierung des chronischen Defizits des Hospitals bei.

Wer wir sind

Die AKTION CANCHANABURY wurde 1961 in Bochum von dem Schwerbehinderten Hans Reinhardt gegründet. Er wollte damals den Menschen helfen, denen es seiner Meinung nach „dreckiger ging“ als ihm selbst – den Leprakranken!

Die Idee zündete und aus der Initiative eines Einzelnen entstand ein Hilfswerk, dass heute mit 20 Projektpartnern in 26 Projekten in Afrika und Indien zusammenarbeitet. Neben der Lepra- und Tuberkulosebekämpfung stellt sich CANCHANABURY immer stärker auch neuen Aufgaben: HIV/Aids-Prävention und Aids-Waisen-Betreuung; Entwicklung neuer, angepasster Konzepte der Gesundheitsversorgung; Aufbau von Basisgesundheitsdiensten; Integration der traditionellen afrikanischen Medizin; Präventionskampagnen gegen Lepra, Malaria und Aids; Brunnenbau etc.

Einen Schwerpunkt in Deutschland bildet die Informations- und Bildungsarbeit an Schulen, in Gemeinden und in Vereinen. Dabei setzt die AKTION CANCHANABURY auf die direkte und persönliche Begegnung mit den Projektpartnern.

Aktion Canchanabury e.V.
Mettestr. 27
44803 Bochum
Telefon: 0234 – 9 35 78 46
Fax: 0234 – 9 35 78 47
E-Mail: info@canchanabury.de
Internet: www.canchanabury.de


© Text und Foto: Aktion Canchanabury e.V.