DON BOSCO MONDO

Schwerpunkt von DON BOSCO MONDO ist die Förderung junger Menschen am Rande der Gesellschaft.

Was wir in Afrika tun

Kenia: Hoffnung im Nirgendwo
Im Flüchtlingslager in Kakuma im Norden Kenias haben ca. 200.000 Menschen Zuflucht gefunden, viele davon leben schon in der zweiten Generation im Camp. Don Bosco Mondo unterstützt die Angebote der Salesianer Don Boscos, die jungen Menschen ohne Heimat durch Berufliche Bildung eine Zukunft geben. In einjährigen Kursen werden die derzeit etwa 4.000 Auszubildenden fit für die Berufe Metallbauer, Elektriker, Kfz-Mechaniker, Schneider, Schreiner oder Klempner gemacht. Zusätzlich lernen sie Lesen und Schreiben, Mathematik, Englisch und Informatik. Don Bosco begleitet die Jugendlichen langfristig, hilft bei Bewerbungsschreiben, trainiert Bewerbungsgespräche oder unterstützt sie beim Einstieg in den Beruf.

Elfenbeinküste: Lernen für den Frieden
In Duékoué, im Westen der Elfenbeinküste, gibt das Don Bosco-Zentrum vielen Mädchen und Jungen, die in den Kriegswirren ihre Eltern verloren haben, wieder ein richtiges Zuhause. Hier können sie Kind sein, spielen und den Schulunterricht besuchen. Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler verschiedener Ethnien und Religionen lernen hier gemeinsam. Das Ziel ist, den Frieden vor Ort zu fördern und dauerhaft zu erhalten. Dazu trägt auch die berufliche Bildung bei. Die Jugendlichen werden zu Köchen, Schreinern oder Elektrikern ausgebildet. Das sind begehrte Berufe und so stabilisieren sie die Wirtschaft.

Sierra Leone: Hilfe für Ebolawaisen
Don Bosco Mondo unterstützt die Arbeit des Don Bosco Zentrums Fambul in Freetown, Sierra Leone. Als im März 2014 Ebola in Sierra Leone ausbrach, hatte dies für das vom schweren Bürgerkrieg noch stark gezeichnete Land katastrophale Folgen, vor allem für die schutzlosen Kinder. Tausende wurden zu Ebolawaisen, viele zu Opfer von Menschenhändlern. In dieser Zeit
sorgte das Sozialzentrum für mehr als 250 Ebolawaisen, startete Aufklärungskampagnen und wurde zu einem wichtigen Partner für die Regierung. Die Mitarbeiter von Don Bosco Fambul kümmern sich speziell um Straßenkinder, die sie von der medizinischen Erstversorgung bis hin zum Schulbesuch und wo möglich auch zur Rückführung in die Familien, begleiten. Sport und
Spiel sind dabei ebenso Therapiebestandteile wie Anti-Gewalttraining und HIV & AIDS-Aufklärung.

 

Wer wir sind

Don Bosco Mondo e.V. setzt sich seit 1980 weltweit für besonders benachteiligte Kinder und Jugendliche ein. Durch schulische und berufliche Bildung bekommen sie die Chance, ein eigenständiges Leben zu führen.
Starker Partner vor Ort sind die Salesianer Don Boscos und die Don Bosco Schwestern – in über 130 Ländern bieten sie über konfessionelle und weltanschauliche Grenzen hinweg Kindern und Jugendlichen eine Perspektive. In mehr als 7.000 Kinder- und Jugendzentren weltweit vermitteln sie jungen Menschen Wissen, Können und Orientierung. Dabei steht die „Don Bosco-Pädagogik“ für liebevolle Zuwendung und professionelle Begleitung. Sie vermittelt den Jugendlichen neben dem Glauben an ihre eigenen Fähigkeiten auch Werte wie Kreativität, Teamgeist, Toleranz und Respekt.

 

DON BOSCO MONDO e.V.
Sträßchensweg 3
53113 Bonn
Internet: www.don-bosco-mondo.de
Facebook: /don.bosco.mondo.de
Twitter: @DonBoscoMondo


© Text und Foto: DON BOSCO MONDO