Frauen bewegen Afrika

Frauen werden in großen Teilen Afrikas noch immer benachteiligt und diskriminiert. Dabei tragen gerade Frauen ein großes Entwicklungspotenzial.

Frauen sind Trägerinnen sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung, Haupternährerinnen und -versorgerinnen ihrer Familien. Sie produzieren Nahrungsmittel, führen Unternehmen, lassen sich wählen und partizipieren zunehmend an politischen Entscheidungsprozessen.

Sie senken die Korruption, wirken positiv auf Prozesse der Friedenssicherung und erreichen Beachtliches in der Armutsbekämpfung. Darüber hinaus leisten sie einen erheblichen Beitrag für die Zivilgesellschaft und das Gesundheitswesen.
Obwohl Frauen eine Schlüsselrolle in Entwicklungsprozessen (VENRO) spielen, werden sie vielfach diskriminiert und benachteiligt.

Frauen werden benachteiligt und diskriminiert

Durch vorherrschende Gesetze und Strukturen wird Frauen oft der Zugang zu ökonomischen Ressourcen, Eigentum, Land und Rechten verwehrt. Darüber hinaus sind sie erhöhten Gesundheitsrisiken ausgesetzt und haben schlechteren Zugang zu Bildung. Die eingeschränkten Rechte berühren auch die fundamentalen Menschenrechte. Das Thema Geschlechtergerechtigkeit ist daher auch ein zentrales Thema der Milleniums-Entwicklungsziele.(BMZ) Da sich die Förderung von Frauen positiv auf die Reduzierung der Armut auswirkt (UNDP), muss die Gleichberechtigung von Frauen und Männern als fester Bestandteil in Politik und Wirtschaft integriert werden.

Das große Entwicklungspotenzial von Frauen und Mädchen

In den 430 Millionen afrikanischen Mädchen und Frauen steckt ein enormes Entwicklungspotenzial, denn:

80 Prozent aller Todesfälle durch Schwangerschaft und Geburt könnten vermieden werden, wenn Frauen Zugang zu einfachsten Gesundheitsdienstleistungen hätten.

Je höher der Bildungsgrad der Mutter, desto geringer ist die Säuglings- und Kindersterblichkeit.

Bereits heute leiten Frauen in Afrika 48 Prozent der kleinen und mittleren Betriebe.

Je höher der Frauenanteil im Parlament desto geringer die Korruptionsrate.

 

Informieren Sie sich über weiterführende Themen:

 

Foto: Gemeinsam für Afrika/Trappe