Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt: Nothilfe in Burkina Faso, Togo und Simbabwe

Unsere Mitgliedsorganisation ASW unterstützt mit Hilfsgeldern wichtige lokale Partner vor Ort in Togo, Burkina Faso und Simbabwe. Materialien für Gesichtsmasken, Seife und Desinfektionsmittel können durch den finanziellen Beistand beschafft werden. Die Partnerorganisationen helfen so vor allem Gesundheitszentren, die oft unzureichend ausgestattet sind.

Weitersagen

_©Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt

Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt: Nothilfe in Burkina Faso, Togo und Simbabwe

Togo, Burkina Faso und Simbabwe: lebensbedrohliche Einschränkungen

In des westafrikanischen Ländern Burkina Faso und Togo sowie im afrikanischen Binnenstaat Simbabwe traf man schnelle Maßnahmen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Die Grenzen wurden geschlossen, Sicherheitsabstände angeordnet und Ausgangssperren verhängt. Besonders in Simbabwe setzen die Regierung und die Polizei eine totale Ausgangsperre mit aller Kraft durch. Das führt dazu, dass viele Menschen nicht arbeiten können und somit existenziell bedroht sind. Ein wichtiger Faktor, der zur gesundheitlichen Bedrohung durch das Virus selbst hinzukommt.

Die Zahlen der Infizierten sind vergleichsweise noch gering. Expertinnen und Experten vermuten allerdings, dass die Dunkelziffer aufgrund fehlender Testmöglichkeiten besonders hoch ist. Andere wiederum heben immer wieder das niedrige Durchschnittsalter in afrikanischen Ländern hervor. Auch die Erfahrung mit anderen gefährlichen Epidemien wie Ebola wird oft als Pluspunkt im Kampf gegen Corona gesehen. Fakt ist: Die Gesundheitssysteme sind in vielen afrikanischen Ländern schwach. Eines der wichtigsten Ziele ist darum, Gesundheitszentren zu stärken und Prävention zu ermöglichen.

Nothilfegelder ermöglichen Kauf von Hilfsgütern

Unsere Mitgliedsorganisation ASW unterstützt ihre Partnerorganisationen vor Ort mit wichtigen Nothilfegeldern. Die Organisationen nähen mithilfe der Gelder unter anderem Atemschutzmasken und stellen wichtige Hygienegüter zur Verfügung. Ein wichtiger Schritt, der Prävention ermöglicht denn in den Großstädten der Staaten leben oft viele Menschen auf engem Raum und nicht überall hat jeder Zugang zu fließendem Wasser. An einigen Orten installierte man daher Handwaschbecken. Desinfektionslösungen und Seife sind außerdem essentielle Güter, die es ermöglichen, Hygienebestimmungen einzuhalten. Lokale Gesundheitszentren, die oft mangelhaft ausgestattet sind, erhalten durch die ASW Hilfsmittel von grundlegender Bedeutung im Kampf gegen Corona. Die Partnerorganisationen kommunizieren zudem wichtige Schutzmaßnahmen vor Ort und leisten somit Aufklärung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der ASW:

ASW (16.04.20): ASW-PARTNER IN BURKINA FASO, TOGO UND SIMBABWE GEGEN COVID-19