Ausbildungszentrum „Centres de Jeunes Gatenga“

Unsere Mitgliedsorganisation Don Bosco Mondo leitet in Ruanda ein Ausbildungszentrum, das für viele Jugendliche neue Perspektiven schafft.

Weitersagen

Ausbildungszentrum „Centres de Jeunes Gatenga“

Unsere Mitgliedsorganisation Don Bosco Mondo leitet in Ruandas Hauptstadt Kigali ein Ausbildungszentrum, das neue Perspektiven schafft, Jugendliche dabei unterstützt, in der Arbeitswelt Fuß zu fassen und somit zu der Gewährleistung des Rechts auf Bildung beiträgt.

Ein international anerkanntes Recht ist das Recht auf Bildung. Doch noch immer wird es vielen Kindern und Jugendlichen weltweit verweigert. Auch wenn die Zahl der Kinder, die Zugang zu einer Grundschulbildung haben, in den vergangenen Jahren gestiegen ist, sind die Möglichkeiten für eine weiterführende Bildung oft begrenzt.

Ausbildungszentrum für Jugendliche

Alleine im Jahr 2015 sind im „Centres de Jeunes Gatenga“ 155 Schülerinnen und Schüler eingeschrieben. Im Zentrum werden verschiedene handwerkliche Ausbildungen, wie Tischler, Schweißer, Maurer oder Elektriker, angeboten. Darüber hinaus kann eine Lehre zum Koch absolviert werden. Die Jugendlichen, die an den Kursen teilnehmen, sind zwischen 16 und 25 Jahre alt. Ziel ist es, ihnen eine professionelle Ausbildung zu ermöglichen und ihnen Fähigkeiten, die im Arbeitsleben wichtig sind, wie Ordnung, Respekt und Genauigkeit zu vermitteln.

Ganzheitliche Förderung

Das Ausbildungszentrum bietet den Jugendlichen nicht nur die Möglichkeit einer Ausbildung, zu der die meisten von ihnen sonst keinen Zugang hätten, sondern verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz in der Förderung ihrer Schüler. Abgesehen von dem Unterricht gibt es außerschulische Angebote wie Fußball, Volleyball und Basketball, aber auch Theater- und Orchestergruppen. Fortbildungsmöglichkeiten in Bereichen wie unternehmerische Kompetenzen oder Wirtschaftsenglisch ergänzen das Angebot.

Auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen

Aufgrund der hohen Arbeitslosenquote in Ruandas Hauptstadt Kigali haben viele der Absolventen des Ausbildungszentrums Probleme, Arbeit zu finden und auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Deshalb kooperiert das „Centre de Jeunes“ seit 2011 mit dem Amt für Arbeit und Orientierung (Bureau de Travail et Orientation (BTO)), um den Jugendlichen den Einstieg in die Arbeitswelt zu erleichtern. Mit Hilfe des BTO werden die Jugendlichen mit lokalen Unternehmen in Verbindung gesetzt und bei dem Bewerbungsprozess begleitet und unterstützt. Außerdem stellt das BTO eine Datenbank zur Verfügung, um die Netzwerke zwischen den Absolventen des „Centre de Jeunes Gatenga“ auszubauen und zu stärken.

Soziale und moralische Unterstützung

Das „Centre de Jeunes“ bietet den Jugendlichen nicht nur Zugang zu Ausbildungsmöglichkeiten und Unternehmen, sondern unterstützt sie auch anderweitig. Ein Großteil von ihnen kommt aus armen Verhältnisse, viele von ihnen sind Waisen, die ihre Eltern während des Genozids 1994 oder an AIDS verloren haben. Im „Centre de Jeunes de Gatenga“ wird ihnen ein Ort geboten, an dem sie ernst genommen werden und wo man versucht, gemeinsam Lösungen für Herausforderungen zu finden. Für die Auszubildenden ist es wichtig zu wissen, dass es jemanden gibt, der ihnen zuhört und ihre Bedenken ernst nimmt.

Mehr Informationen zu dem Centre de Jeunes Gatenga

Foto: GEMEINSAM FÜR AFRIKA / Stefan Trappe