Niger: Stärkung der Friedensbereitschaft

Unsere Mitgliedsorganisation CARE fördert zusammen mit ihrem lokalen Partner HED-Tamat in Niger die Stärkung der Friedensbereitschaft und der Demokratie.

Niger: Stärkung der Friedensbereitschaft

Unsere Mitgliedsorganisation CARE fördert in Niger gemeinsam mit ihrem Partner HED-Tamat die Friedensbereitschaft und die Demokratie.

Der Norden des Nigers ist in den letzten Jahren immer wieder wegen Konflikten oder terroristischen Anschlägen in die Schlagzeilen geraten. Obwohl sowohl französische Truppen, als auch Soldaten der Afrikanischen Union (AU) in der Region stationiert sind und versuchen, die Situation unter Kontrolle zu bringen, stoßen terroristische Gruppen in einigen Gebieten immer weiter vor. Die Konflikte in Libyen und im Norden Malis schwappen in das Nachbarland Niger über und verschärfen die Situation noch weiter. Um diesen Bewegungen entgegen zu wirken, fördert unsere Mitgliedsorganisation CARE zusammen mit ihrem lokalen Partner HED-Tamat in Niger die Stärkung der Friedensbereitschaft und der Demokratie.

Demokratie stärken

In einer Region, in der militärische Gruppierungen ihren Einfluss insbesondere auf junge Männer ausweiten, ist es wichtig, eine Gegenbewegung zu schaffen. Hauptziel des Engagements von CARE und HED-Tamat ist es, staatsbürgerliche Strukturen zu schaffen und die Beziehung der Bevölkerung zum Staat zu verändern. Das Projekt soll die Fähigkeiten der Menschen stärken, gewaltfreie Strategien zur Konfliktlösung zu suchen und Auseinandersetzungen somit friedlich zu lösen. Außerdem soll den Menschen in der Region vermittelt werden, dass Entwicklung nur dann nachhaltig sein kann, wenn Frieden einkehrt und längerfristig gesichert wird.

Unter anderem werden Frauen und Jugendführer in den Grundlagen der Demokratie ausgebildet und Sensibilisierungsmissionen im Rahmen von religiösen Versammlungen und Festen organisiert.

Eine weitere Leitlinie des Projekts ist die Stärkung der Kapazitäten der Akteure im Hinblick auf das Verständnis der staatsbürgerlichen Kultur und der demokratischen Spielregeln sowie der Regeln zur Prävention und Bewältigung von Konflikten. Darüber hinaus konzentriert sich das Projekt auf einen zusätzlichen Schwerpunkt, die Bevölkerung über die Gefährdung ihrer traditionellen Kultur durch ein Übergreifen der militärischen Bewegung aus dem Norden Malis aufzuklären. Dabei werden insbesondere die traditionellen Führer, die Gemeinderäte, die Frauen und jungen Leader sensibilisiert, um eine allgemeine Friedenskultur aufzubauen.

Wichtige Multiplikatoren

Um so viele Menschen wie möglich erreichen zu können, müssen besonders Schlüsselakteure in die Projektumsetzung eingebunden werden. Dabei kann es sich beispielsweise um Meinungsführer der Gemeinschaft, Verteidigungs- und Sicherheitskräfte oder um traditionelle und religiöse Führer handeln. Auch Musik- und Theatergruppen der Tuareg spielen eine wichtige Rolle in der Förderung des Friedensprozesses, da ihre Lieder und Theaterspiele dazu beitragen, die Friedensbotschaften zu verbreiten. Beispielsweise gibt es einen Wettbewerb, bei dem die besten Stücke zur Friedenskultur ausgezeichnet, auf Tonträgern aufgenommen und in Oasen und Nomadenlagern verteilt werden.

Um eine nachhaltige und langfristige Friedenskultur zu etablieren, spielen auch Schüler und Lehrer eine wichtige Rolle, um die Ziele des Projektes zu erreichen.

Perspektiven schaffen

Um terroristischen Organisationen den Nährboden zu nehmen, müssen zusätzliche wirtschaftliche Perspektiven, insbesondere für junge Männer, geschaffen werden. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, fördert das Projekts auch unternehmerische Initiativen von Frauen und Jugendlichen.

Weitere Informationen zur Arbeit von Care in Niger finden Sie hier.

 

Ihre Spende hilft! Unterstützen Sie die Projekte unserer Mitgliedsorganisationen:

 

 

Foto: CARE