Hoffnung im „Nirgendwo“ – Ausbildung im Flüchtlingslager Kakuma/Kenia

26.08.2014: Don Bosco bildet in Kenia junge Flüchtlinge aus.

Weitersagen

Hoffnung im „Nirgendwo“ – Ausbildung im Flüchtlingslager Kakuma/Kenia

In Kakuma an der kenianischen Grenze leben etwa 120.000 Flüchtlinge aus vielen Ländern Afrikas. Die Hälfte von ihnen ist jünger als 17 Jahre. Viele sind im Flüchtlingslager aufgewachsen. Unsere Mitgliedsorganisation Don Bosco bildet die Mädchen und Jungen aus und gibt den jungen Menschen ohne Heimat gute Aussichten für ihre Zukunft.

Don Bosco unterrichtet die Jugendlichen in Kakuma seit 11 Jahren: Sie werden Elektriker, Kfz-Mechaniker, Schneider oder Schreiner. Sie lernen Englisch oder Informatik. Don Bosco bietet Kurse in den Berufen an, mit denen die Jugendlichen eine Chance haben, Arbeit zu finden. Berufe, die es ihnen ermöglichen, in die Heimat zurückzukehren und für ihre Familien zu sorgen. Zudem begleitet Don Bosco die Auszubildenden beim Einstieg in den Beruf und hilft ihnen, Lebensläufe zu verfassen oder Vorstellungsgespräche zu üben. Damit die Jugendlichen erfolgreich sein können, unterstützt Don Bosco die Mädchen und Jungen, ihre erlittenen Schrecken zu verarbeiten und nach vorn zu blicken.

Zurzeit unterstützt und unterrichtet Don Bosco 1.200 Mädchen und Jungen. Weitere 800 sollen bis Ende des Jahres einen Beruf erlernen können. Junge Menschen ohne Heimat brauchen die Aussicht auf eine Zukunft und einen Beruf. Obwohl im Lager viele Nationalitäten und Ethnien friedlich nebeneinander existieren, ist die Spannung im Camp mit den Händen zu greifen. Wasser und Nahrungsmittel bekommen die Flüchtlinge gestellt – darum bleibt wenig zu tun. Die Frauen und Männer, gleich ob Jung oder Alt, haben kaum Arbeit und wenig Hoffnung für ihre Zukunft. Viele Flüchtlinge haben zudem Furchtbares erlebt. Kinder und Jugendliche haben ihre Eltern verloren oder wurden selbst Opfer von Gewalt. Umso wichtiger ist es, gerade den jungen Menschen ohne Heimat eine Zukunft zu geben.

Auch wenn es so aussehen mag: Kakuma ist keine Stadt. Die kleinen Lehmhütten und Zelte in der trockenen und heißen Halbwüste sind kein Zuhause – sie sind provisorisches Obdach für Menschen, die alles verloren haben. Kakuma heißt „Nirgendwo“ – und das trifft es sehr gut. Es grenzt an den Sudan, an Äthiopien, an Somalia, Tansania und an Uganda – arme Länder mit vielen Problemen und großer Not. Aus diesen Ländern kommen auch die Menschen, die in Kakuma leben. Sie sind geflohen vor dem Krieg, dem Hunger, der Gewalt und wieder vor dem Krieg. Viele von ihnen leben schon über zehn Jahre hier. Die Hälfte der Bewohner ist jünger als 17 Jahre. Viele Kinder sind hier geboren. Flüchtlinge, die aus demselben Land kommen, wohnen auch im Lager zusammen. Neuankömmlinge leben in Zelten. Diejenigen, die schon länger dort sind, wohnen in kleinen Lehmhütten, die sie selber gebaut haben.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Foto: Don Bosco Mondo