Kamerun: „Agir pour un sourire“ Aufbau eines Schutzzentrums für Kinder in Notsituationen

In Maroua wird ein Kinderschutzzentrum für Kinder in Notsituationen gebaut. Hier sollen Kinder ihre Grundrechte auf Schutz, Obdach, Versorgung, Bildung und Spiel wahrnehmen können.

Weitersagen

Kamerun: „Agir pour un sourire“ Aufbau eines Schutzzentrums für Kinder in Notsituationen

In Maroua soll mit der Unterstützung von Kinderrechte Afrika e. V. ein Kinderschutzzentrum entstehen, das ALDEPA in seiner täglichen Arbeit mit Kindern in Not zur Seite steht. Die Kinder erhalten im Zentrum vorübergehend Schutz, Begleitung und Förderung, bis eine Möglichkeit für ihre familiäre und soziale Wiedereingliederung gefunden ist.

Geplante Einrichtungen im Zentrum

Erdgeschoss

  • Vier getrennte Schlafsäle, 2 für Jungen und 2 für Mädchen
  • Geschlechtergetrennter Sanitärbereich
  • Multifunktionsraum für Mahlzeiten, Spiel und Ausbildung
  • Küche mit energiesparender Kochstelle und Vorratskammer

Außenanlage

  • Spielfläche mit Geräten
  • Tiefbrunnen zur nachhaltigen und autarken Wasserversorgung des Zentrums
  • Fläche für garten- und landwirtschaftliche Tätigkeiten sowie Kleintierhaltung zur Eigenversorgung des Zentrums

Obergeschoss

  • Raum für Beratung und psychologische Gespräche
  • Büros für Mitarbeitende: Sozialarbeiter(innen), Pädagog(inn)en, Psycholog(inn)en, Jurist(inn)en

Dach

  •  Solaranlage zur autarken Stromversorgung des Zentrums

Nachhaltige Verbesserungen

Kinder in Notsituationen können im Kinderschutzzentrum von ALDEPA ihre Grundrechte auf Schutz, Obdach, psychosoziale Begleitung, gesundheitliche Versorgung, Ernährung, Bildung, Spiel und Sport wahrnehmen und erhalten Unterstützung bei ihrer familiären und schulischen bzw. (vor-)beruflichen Wiedereingliederung.

Hintergrund

In den Städten der Region Äußerster Norden, insbesondere in der Hauptstadt Maroua, schwankt die Zahl der Kinder, die auf der Straße leben, stark. Grund sind unter anderem die terroristischen Aktivitäten im Grenzgebiet zu Nigeria. Diese haben massive Fluchtbewegungen in die Städte ausgelöst, in deren Folge sich eine große Zahl an Kindern orientierungslos auf den Straßen wiederfindet. Auch fehlende Zukunftsperspektiven für Mädchen auf dem Land führen dazu, dass viele von ihnen bereits in jungen Jahren in die Städte abwandern, auf der Suche nach einem Auskommen im informellen Sektor. Hinzu kommen Kinder, die vor Gewalt und Misshandlung in ihren Familien fliehen, denn nach einer Trennung oder dem Tod der Eltern werden viele Kinder in ihren Stieffamilien vernachlässigt, diskriminiert oder gar schwer misshandelt.

Auf der Straße geraten die Kinder leicht mit dem Gesetz in Konflikt, in ausbeuterische Arbeitsverhältnisse oder werden von Terrorgruppen zwangsrekrutiert.

Als Reaktion auf die anhaltende prekäre Sicherheitslage und um der Gefahr der Zwangsrekrutierung durch die Milizen entgegen zu wirken, sahen sich die Stadtverwaltungen genötigt, Aufenthaltsverbote für Kinder in den Straßen zu verhängen. Dies hat zur Folge, dass die ohnehin schon schwer gezeichneten Kinder sich meist in ihrer Not nicht anders zu helfen wissen, als sich der nächstbesten Person anzuvertrauen. Für viele von ihnen bedeutet das wiederum, harte Arbeit, Misshandlung und Ausbeutung gegen einen Platz zum Schlafen einzutauschen. (s. auch unten „Aus dem Alltag der Kinder auf der Straße“)

Seit der Gründung im Jahr 1998 setzt sich ALDEPA in der Region Äußerster Norden für die Förderung der Rechte von Kindern und Frauen ein. Die konkreten Maßnahmen mit sichtbar positiven Wirkungen haben ALDEPA auf nationaler und internationaler Ebene die Anerkennung als starke und leistungsfähige Organisation eingebracht. Die langjährige Erfahrung bei der Arbeit mit Kindern in Notsituationen hat gezeigt, dass – mit der richtigen Begleitung – die Wiedereingliederung der Kinder in die Großfamilie oder auch in eine Pflegefamilie in den meisten Fällen sehr positiv verläuft. Häufig nehmen diese Kinder danach sogar eine Vorbildfunktion für andere ein.

In Maroua gibt es keine funktionierende Kindesschutzeinrichtung, in der Kinder übergangsweise aufgenommen, stabilisiert, entsprechend ihrer Rechte betreut und auf eine nachhaltige Wiedereingliederung vorbereitet werden können.

Derzeit betreut ALDEPA die Kinder oft in Büroräumen und bietet ihnen eine Mahlzeit und eine Waschgelegenheit. Manche Mitarbeitende von ALDEPA nehmen Kinder für die Übernachtung mit zu sich nach Hause. Eine Einrichtung, die auf die Aufnahme und Begleitung von Kindern in Not ausgerichtet ist, wird für ALDEPAs Arbeit zunehmend unabdingbar.

Weitere Informationen zu dem Projekt von Kinderrechte Afrika e. V. in Kamerun finden sie hier.

Ihre Spende hilft! Unterstützen Sie die Projekte unserer Mitgliedsorganisationen: