Das Kinderhilfswerk Global Care in Kooperation mit dem Kinderhilfswerk Uganda: Krankenstationen in Uganda verbessern Gesundheitsversorgung

Das KHW Global Care setzt sich mit Krankenstationen im ländlichen Uganda für das Menschenrecht auf Gesundheit ein.

Weitersagen

Das Kinderhilfswerk Global Care in Kooperation mit dem Kinderhilfswerk Uganda: Krankenstationen in Uganda verbessern Gesundheitsversorgung

Gesundheit ist ein festgeschriebenes Menschenrecht. Doch in vielen Ländern Afrikas – insbesondere in den ländlichen Regionen – kann eine adäquate medizinische Versorgung gar nicht gewährleistet werden.

Häufig müssen die Patienten lange Wege zum nächsten Arzt in Kauf nehmen, oftmals stehen die benötigten Medikamente erst gar nicht zur Verfügung. Krankheiten und Epidemien und viele Todesfälle sind die Folge. Ähnlich verhält es auch in vielen Regionen Ugandas. Unsere Mitgliedsorganisation Kinderhilfswerk Global Care setzt alles daran, diese Situation zuverbessern.

Nach der Statistik kommen 21.700 Einwohner in Uganda auf einen Arzt, darüber hinaus bestehen diagnostische Probleme und es gibt kaum zuverlässige Zahlenangaben. Die wenigen Fakten zeichnen ein dramatisches Bild: Die Lebenserwartung liegt bei etwa 40 Jahren, von 1000 Neugeborenen sterben über 120 Säuglinge bevor sie das erste Lebensjahr erreicht haben und ein Fünftel aller Kinder bevor sie 5 Jahre alt werden. Unter den häufigsten Todesursachen haben nach einer Statistik die nicht näher definierten Ursachen (dazu gehören Bürgerkriege, HIV/Aids, Unfälle und nicht diagnostizierte Krankheiten) 51 % eingenommen. Bei den bekannten Todesursachen nimmt Malaria mit 19 % einen Spitzenplatz ein. In der Gruppe der 2 bis 4-Jährigen liegt die Todesursache durch Malaria bei 30 %.

Um der schlechten medizinischen Versorgung entgegenzuwirken, betreibt das Kinderhilfswerk Uganda – der Partnerorganisaion unserer Mitgliedsorganisation Kinderhilfswerk Global Care – insgesamt fünf Krankenstationen (Mawanga, Kirongero, Nampunge, Busiro und Kasubi). Sie befinden sich überwiegend im ländlichen Bereich ohne ausreichende medizinische Versorgung. 2010 wurden in allen fünf Stationen 26.716 Patienten behandelt. In dem Dorf Mawanga im Osten des Landes betreibt das Kinderhilfswerk eine Kranken- und Entbindungsstation. 20.000 Menschen in der Umgebung haben sonst keine medizinische Versorgung. Die Station dient zur pränatalen und präventiven Betreuung von Menschen. Die Krankenstationen haben es sich folgende Ziele gesetzt:

  • Aufbau medizinischer Basisversorgung
  • Betreuung und Hilfe bei Entbindungen
  • Präventive Betreuung
  • Behandlung von Unfällen und Verletzungen
  • Verfügbarkeit von notwendigen Medikamenten

Die Krankenstationen werden in der Umgebung hervorragend angenommen und stellen einen großen Fortschritt dar. Weitere Informationen zum Kinderhilfswerk Global Care und dem Projekt der Krankenstationen finden Sie hier.

Foto: Global Care