Ökonomische Stärkung der Frauen in der Landwirtschaft

18.08.2014: "Initiative für afrikanische Farmerin" des Hunger Projekts.

Ökonomische Stärkung der Frauen in der Landwirtschaft

In Afrika südlich der Sahara bauen Frauen 80 Prozent der Nahrungsmittel an. Sie sind es, die nahezu alle Arbeiten erledigen, den Anbau, den Transport und die Vermarktung der Nahrungsmittel. Dennoch gehört diesen Frauen nur 1 Prozent des Landes, sie erhalten nur 7 Prozent der landwirtschaftlichen Entwicklungshilfe und nur 10 Prozent der landwirtschaftlichen Kleinkredite.

Um auf dieses wesentliche Versäumnis aufmerksam zu machen, hat das Hunger Projekt bereits 1999 die Initiative für die Afrikanische Farmerin (IAF) ins Leben gerufen — ein Programm mit den Komponenten Training, Kleinkreditvergabe sowie Rücklagenbildung. Dieses stärkt unmittelbar die ökonomische Situation der Kleinbäuerinnen und somit ihre gesamten Familien.

Entwicklung des Kreditprogramms

Zu Beginn der Initiative galt es zu beweisen, dass afrikanische Landfrauen ihr eigenes Kleinkredit-Programm aufbauen und leiten können. Dieses Ziel ist erreicht worden, seit dem Jahr 2000 haben Kleinbäuerinnen 105.000 Darlehen über die Gesamtsumme von 8,3 Millionen US-Dollar erhalten. Im Jahre 2002 wurde entschieden, dass die IAF noch effektiver arbeiten kann, wenn sie in die Epizentren-Strategie eingebunden ist.

Staatlich anerkannte Landbanken

Ziel des IAF Mikrokredit Programms in jedem Epizentrum ist es, alle Partnerinnen und Partner darin zu unterstützen, eine offiziell von der Regierung anerkannte, von den Frauen selbst geführte Landbank zu etablieren. Das Hunger Projekt ist die erste Organisation, der dies in Afrika gelungen ist – also Kleinbäuerinnen bei der Reise von einem Leben als Analphabetinnen hin zu dem Erfolg, eine offizielle Bankzertifizierung zu erhalten, zu begleiten.

Ein Meilenstein in der Epizentren-Strategie

In der Gesamtstrategie der Epizentren ist die staatliche Anerkennung einer Bank ein Meilenstein und ein Zeichen für den Übergang in die Eigenständigkeit. Die Bank gehört nicht dem Hunger Projekt, sie gehört ihren Mitgliedern und wird eigenverantwortlich von den IAF-Frauen aus dem Epizentrum geleitet.

In diesem Video wird die Epizentrum-Strategie des Hunger-Projekts vorgestellt:

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.

 

 

Foto: Hunger-Projekt