Ohne Bildung keine Gesundheit

Im Osten Sambias stärkte unsere Mitgliedsorganisation CARE Schulen im Distrikt Lundazi und Chama (Sambia) durch Bildungsmaßnahmen und förderte damit gleichzeitig Gesundheit. Das Projekt ist mittlerweile erfolgreich abgeschlossen.

Weitersagen

Ohne Bildung keine Gesundheit

CARE, Mitgliedsorganisation von GEMEINSAM FÜR AFRIKA, stärkte Schulen im Distrikt Lundazi und Chama (Sambia) durch Bildungsmaßnahmen und förderte damit gleichzeitig Gesundheit:

Wer in der „Eastern Province“ in Sambia zur Welt kommt, ist sehr schwierigen Lebensumständen ausgesetzt. Nur neun Prozent der fast 1,5 Millionen Bewohner lebt in der Stadt, jeder dritte Bewohner der Provinz hat am Tag weniger als zwei US-Dollar zum Leben zur Verfügung. Viele Menschen sind daher darauf angewiesen, selbst landwirtschaftliche Produkte anzubauen. Schlechte klimatische Bedingungen und mangelhafte Infrastruktur erschweren den Selbstanbau jedoch.
Für viele Bewohner ist Bildung der einzige Ausweg aus ihrer schwierigen Situation. In der „Eastern Province“ gibt es allerdings nur wenige Schulen und die sind häufig nur nach kilometerlangen Fußmärschen zu erreichen. Auch die Gesundheitsversorgung ist unzureichend, vor allem weil die Region eine hohe HIV/AIDS-Rate verzeichnet.  Viele Kinder und Jugendliche können nicht mehr zur Schule gehen, weil sie sich um ihre HIV/AIDS kranken Eltern kümmern müssen oder um ihre Geschwister, wenn sie bereits verwaist sind.

CARE stärkte daher Gemeindeschulen und unterstützte Eltern-Schulkomitees in insgesamt 30 Gemeinden. Die Eltern-Schulkomitees wurden dafür in Management und Organisation geschult. Besonders wichtig war auch die Beratung der Komitees, wie sie am besten die Möglichkeiten ihrer Gemeinden nutzen und Ressourcen mobilisieren.

Außerdem half CARE, die Qualität des Unterrichts für etwa 6.000 Schüler zu verbessern. Dabei war es besonders wichtig, den Schülern beizubringen, wie sie sich am besten vor HIV/AIDS schützen und wie sie mit der Immunkrankheit umgehen. Dafür schulte CARE Mitarbeiter der lokalen Partnerorganisation ROCS für die Betreuung und Leitung von Gemeindeschulen. Zudem beriet CARE  ROCS hinsichtlich des Umgangs mit und der Prävention von HIV/AIDS und in dem Bereich der psychosozialen Beratung.

Das Projekt wurde im Juni 2010 ins Leben gerufen und wurde im Mai 2013 erfolgreich abgeschlossen. Es wurde unter anderem von dem Schulprojekt WE CARE FOR ZAMBIA unterstützt: Dabei halfen die WE CARE-Schulen in Deutschland. Sie setzten sich mit dem Projekt sowie der Lebenswelt der Schüler in der Partnerregion auseinander und planten eigene Aktionen. Außerdem konnten sich die Schulen in Deutschland untereinander austauschen und gemeinsame Aktionen umsetzen.

CARE versorgte die WE CARE-Partnerschulen in Deutschland mit Materialien, Bildern, Informationen und Schulbesuchen und stand bei Aktionen zur Seite. Außerdem erleichterte CARE die Vernetzung der WE CARE-Schulen in Deutschland.

Ein beeindruckendes Projekt von CARE, in dem nicht nur die Verbesserung der Gesundheit in Zusammenarbeit mit einer lokalen Partnerorganisation verbessert, sondern gleichzeitig tausende Schüler und Schülerinnen mit gezielten Bildungsmaßnahmen unterstützt wurden. Darüber hinaus schaffte es die Organisation, Schüler und Schülerinnen aus Deutschland erfolgreich in ihre Projektarbeit einzubinden und leistete damit einen wichtigen Bildungsbeitrag in Deutschland.

Hier erfahren Sie mehr über das Projekt „Ohne Bildung keine Gesundheit“. Lesen Sie im CARE-Blog wie sich die Sportmoderatorin Valeska Homburg im Mai 2012 vor Ort in Sambia ein eigenes Bild von dem Projekt machen konnte.

Bild: CARE/Thomas Knoll