Projektbeschreibung (1/5): Definiert eure Ziele

Ihr möchtet eine Schulaktion starten, wisst aber nicht so richtig, wie und wo ihr mit der Planung anfangen sollt? Als erstes solltet ihr eure Aktion genau definieren und aufschreiben.

Symbolbild "Projektbeschreinung": Post-Id, Stift und Handy

Hier findet ihr eine Übersicht der 5 Planungsschritte, die euch dabei helfen, eine erfolgreiche Aktion zu starten. Ihr befindet euch gerade in Schritt 1.

Mithilfe dieser Übersicht könnt ihr jederzeit vor- und zurückspringen.

Los geht`s!

BESCHREIBT EURE AKTIONSIDEE

Wenn ihr eine Aktion plant, ist es als Erstes wichtig, sich klar darüber zu werden, was für eine Art Aktion ihr umsetzen und wen ihr damit erreichen möchtet. Dabei solltet ihr alle W-Fragen beantworten.

Beschreibt eure Idee auf maximal einer DIN-A4 Seite.  

  • WARUM

    Welche Botschaft möchtet ihr verbreiten? Legt fest, welches Ziel ihr mit eurer Aktion erreichen wollt. Möchtet ihr Wissen verbreiten oder Leute anregen über z.B. ihr Afrika-Bild nachzudenken?

  • WER

    An wen richtet sich eure Aktion? Wer ist eure Zielgruppe?

  • WAS

    Bei der Frage „WAS machen?“ gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Hier findet ihr eine kleine Ideensammlung – vielleicht ist ja die passende Aktionsidee für euch dabei?

    • Spendenlauf
    • Kuchenverkauf
    • Flohmarkt
    • Theateraufführung
    • Musikprojekt (Konzert, Musikvideo, Lied komponieren)
    • Schulfest
    • Ausstellung
    • Das Vernetzungsspiel „Spurensuche“ von GEMEINSAM FÜR AFRIKA spielen
    • Kunstprojekt
    • Videoprojekt
    • Flashmob
  • WANN

    Je nachdem ob ihr nur eure Schulklasse oder aber auch Eltern und Lehrkräfte erreichen wollt, lohnt es sich evtl. die Aktion auf den Nachmittag oder das Wochenende zu legen.

    Stellt auch einen Bezug zu aktuellen gesellschaftlich relevanten Themen her. Wieso wollt ihr die Aktion gerade zu diesem Zeitpunkt durchführen? Gibt es vielleicht einen Tag, an dem Euer Projekt noch mehr Wirkung erzeugen kann z.B. der internationale Tag der Flucht oder der Afrika-Tag.

  • WIE

    Wie viele Menschen wollt ihr erreichen? Wollt ihr nur eure Schulkamerad*innen ansprechen oder auch Lehrer*innen und Eltern? Je nachdem muss die Aktion größer oder kleiner ausfallen.

    Überlegt euch auch, ob euer Projekt nachhaltig ist. Was bleibt von der Aktion für Afrika und für alle Beteiligten – für die Schülerinnen und Schüler, die Schule, Eltern, Freunde und Bekannte, Presse, Politik und lokale Unternehmen. Soll es Folgeprojekte oder dauerhafte Patenschaften geben?

  • WO

    Wenn ihr die oben stehenden Fragen zu Inhalt, Zeitpunkt und Art der Aktion beantwortet habt, solltet ihr überlegen, welcher Ort am besten dafür geeignet ist, die Aktion umzusetzen und die Anzahl an Menschen zu fassen. Reicht der Schulhof oder die Turnhalle? Haltet dabei auch das Wetter im Auge.

Hier findet ihr zwei Beispiele von gelungenen Projektbeschreibungen.

Beispiel 1

WAS

Wir, die Jahrgangsstufe 7 der Max-Mustermann Schule, möchten ein Fußballturnier organisieren. Dieses soll als interaktiver Wettkampf stattfinden. Die Teams bestehen jeweils aus 5 Leuten, egal welchen Alters. Jedes Team benennt sich nach einem afrikanischen Land.

Auch sollen unsere im Kunstunterricht gemalten Bilder zum Thema ‘‘Gemeinsamkeiten zwischen Afrika und Europa‘‘ ausgestellt werden.

Ebenso möchten wir einen Referenten oder eine Referentin von GEMEINSAM FÜR AFRIKA einladen, um mit uns das Vernetzungsspiel zu spielen und uns von ihren oder seinen Erfahrungen zu berichten. Das Spiel wird dann auch beim Schulfest mit den Gästen gespielt und von uns angeleitet.

WARUM

Dadurch wollen wir ein differenziertes Bild von Afrika vermitteln und die Gemeinsamkeiten zwischen Europa und Afrika aufzeigen. Die Aktion steht im Zusammenhang mit den im Sachunterricht, Englischunterricht und Kunstunterricht unterrichteten Einheiten zum Kontinent Afrika.

WER

Die Aktion richtet sich an Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern und Besucher*innen des jährlichen Sommerfestes unserer Schule.

WIE

Die Aktion soll einen Anreiz für nachfolgende Jahrgangsstufen bieten, mit kreativen Aktionen weitere solche Projekte zu organisieren.

Auch soll die lokale Presse informiert werden sowie lokale Politiker*innen, Prominente und Unternehmen erreicht werden.

WANN

Sommerfest in unserer Schule

WO

Fußballturnier –> Turnhalle

Ausstellung –> Aula

Beispiel 2

WAS

In unserer Projektwoche „Made in Africa“ beschäftigen wir uns mit Handel und Ländern Afrikas. Ein Schwerpunkt des Projekts ist der Baumwollanbau in Afrika, und die Herstellung von Fair Trade Mode. In den Projekt-Ateliers erstellen wir unsere eigene Mode.

Am Ende der Projektwoche machen wir eine Modenschau. Wir organisieren einen Kuchenverkauf und einen Stand mit afrikanischen Gerichten. Um Kinder und Jugendliche in Afrika zu unterstützen, sammeln wir mit unserer Aktion auch Spenden.

WARUM

Wir wollen unser Umfeld auf die Herkunft und die wahren Hintergründe der Textilbranche aufmerksam machen. Wir wollen aber auch wirklich etwas verändern, deswegen sammeln wir mit der Aktion auch Spenden.

WER

Die Aktion richtet sich an Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern und Besucher*innen der Modenschau.

Wir laden unsere Bürgermeisterin ein, weil wir es wichtig finden, dass sich auch Politiker*innen für Afrika einsetzen.

WIE

Zur Vertiefung des Themas bestellen wir den Mode-Koffer von GEMEINSAM FÜR AFRIKA und fürs Spendensammeln das Aktions-Kit von GEMEINSAM FÜR AFRIKA.

Während der Aktion sammeln wir Spenden, u.a. durch den Kuchenstand. Mit 50% der Spenden unterstützen wir unsere Partnerschule in Tansania, die andere Hälfte spenden wir an GEMEINSAM FÜR AFRIKA.

Die ganze Aktion wird auch online beworben und über unsere Social Media-Kanäle verbreitet.

WANN

Die Aktion findet in der Projektwoche statt. Die Modenschau findet am letzten Tag der Projektwoche statt.

WO

Die Modenschau und Essensstände finden in der Aula statt.

Ihr habt noch Fragen?

Ihr habt Fragen zu einzelnen Planungsschritten oder den Aktionsmaterialien? Kontaktiert uns, wir unterstützen euch gerne.