Vierte Station der Äthiopienreise: Heute werden in Gemza alle satt!

26.02.2014: Wer Gemza heute besucht, kann sich kaum vorstellen, wie es hier vor Projektbeginn aussah.

Weitersagen

Vierte Station der Äthiopienreise: Heute werden in Gemza alle satt!

Der heutige Tag führt unsere Botschafter Ivy Quainoo und Gentleman, sowie das GEMEINSAM FÜR AFRIKA-Team nach Gemza, nordöstlich der Hauptstadt Addis Abeba. Dort arbeitet unsere Mitgliedsorganisationen World Vision, u.a. in den Bereichen Ernährung und Ernährungssicherung erfolgreich mit der lokalen Bevölkerung zusammen.

Wer Gemza heute besucht, kann sich kaum vorstellen, wie es hier vor Projektbeginn aussah. Zu Anfang gab es außer Mais, Hirse und der in Äthiopien verbreiteten Getreideart Teff kaum weitere Feldfrüchte. Viele Mütter wussten nicht, wie wichtig Obst und Gemüse insbesondere für Kinder sind – zahlreiche Bewohner hatten selbst nie davon gekostet. Inzwischen ernten und verkaufen die Bauern vielfältige Sorten an Feldfrüchten, Obst und Gemüse, aber auch Kaffee und Gewürze. Davon profitieren die Familien und insbesondere die Kinder.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schulen vor Ort nahezu 2000 Menschen in verbesserten Anbaumethoden und Methoden der Tierzucht und -haltung. Dieses Wissen wenden die Bäuerinnen und Bauern erfolgreich an: Heute geben die Kühe dadurch z.B. deutlich mehr Milch als früher. Zudem geben sie das in den Workshops erlangte Wissen auch an andere Bauern weiter, die keinen direkten Zugang zu den Schulungen haben. Dank dieses Teamworks profitieren möglichst viele Menschen von dem Projekt.

World Vision unterstützt die Bäuerinnen und Bauern außerdem mit hochwertigem Saatgut, Setzlingen und landwirtschaftlichen Geräten. Einen Teil des Saatguts ver­vielfältigen die Bauern mittlerweile in gemeinsam errichteten Baumschu­len, so machen sie sich unabhängiger von externer Hilfe. Zudem geben sie Teile des Saatguts zu günstigen Bedingungen an besonders Bedürftige weiter.

Auch das Bewässerungssystem wurde mit der Unterstützung von World Vision ausgebaut – die langfristige War­tung der Kanäle und Anlagen ist durch ein extra gegründetes Wasserkomitee sichergestellt.

Ein weiterer und wichtiger Schwerpunkt des Projektes ist es, den Bauern und Kooperativen zu helfen, ihre Kleinbetriebe wirtschaft­lich zu führen und die Absatzmöglichkeiten für landwirtschaftliche Erzeugnis­se zu verbessern. In speziellen Workshops schult World Vision deshalb in den Bereichen  Vermarktung, Betriebsmanagement und Buchhaltung. Zudem wurde ein Vermarktungskomitee gegründet, das z.B. für die Bauern einen Langzeitvertrag mit einer äthiopischen Gesellschaft für den Verkauf von Obst und Gemüse ausgehandelt hat.

Informieren Sie sich hier über das Projekt von World Vision.

 

Foto: World Vision