Breites zivilgesellschaftliches Bündnis protestiert gegen Nahrungsmittelspekulation

15.10.2013: Große Demo gegen das Spiel mit dem Hunger im Frankfurter Bankenviertel

Weitersagen

Breites zivilgesellschaftliches Bündnis protestiert gegen Nahrungsmittelspekulation

Heute findet im Frankfurter Bankenviertel eine große Demo gegen das Spiel mit dem Hunger statt! Einen Tag vor dem Welternährungstag, demonstriert unsere Mitgliedsorganisation Oxfam gemeinsam mit ABL, attac, Campact, Inkota, KAB, medico, misereor und Weed gegen die Spekulation mit Nahrungsmitteln. Gemeinsam spannt das zivilgesellschaftliche Bündnis  ein Absperrband durchs Frankfurter Bankenviertel und  weist Allianz, Deutsche Bank & Co. in die Schranken.

Maßlose Spekulationen mit Grundnahrungsmitteln wie Mais und Weizen tragen zu extremen Preissprüngen bei und verschärfen Hunger und Armut.

Einige Finanzinstitute sind aus dem Geschäft mit dem Hunger ausgestiegen. Doch die beiden größten Spekulanten – Allianz und Deutsche Bank – sind unverbesserlich: Sie bieten die riskanten Wetten auf Nahrungsmittelpreise weiterhin an.

Mit Essen spielt man nicht!

Das Bündnis fordert:

  • Allianz, Deutsche Bank & Co. müssen aus der Spekulation mit Nahrungsmitteln sofort aussteigen.
  • Die Bundesregierung muss Geschäfte mit Nahrungsmitteln, die Hunger verursachen, unterbinden.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video: Oxfam Deutschland

 

Hintergrund:

Die Weltmarktpreise stiegen in den letzten Jahren in unnatürliche Höhen. Dies liegt daran, dass Preise für Nahrungsmittel heute nicht mehr ausschließlich Ergebnis von tatsächlichem Angebot und realer Nachfrage sind.
Sie hängen zunehmend von fiktiven Erwartungen der internationalen Börsen ab. Spekulationen – die ursprünglich eine preisstabilisierende Wirkung im Rahmen des Handels von Agrarrohstoffen hatten – haben in Folge des Zusammenbruchs der Immobilien- und Kreditmärkte in 2007/2008 stark zugenommen. Auf der Suche nach neuen Anlageformen stiegen die Banken und Fondsgesellschaften in den Handel mit Agrarrohstoffen ein. Nicht die tatsächliche Warentransaktion, sondern die Diversifizierung der Anlagen und kurzfristige Gewinne stehen hierbei im Vordergrund. Dieses Spekulieren auf steigende und fallende Preise führt zu massiven Preisschwankungen und steigenden Grundnahrungsmittelpreisen.

Bild: © argum/Oxfam Deutschland

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier.