Unterrichtsmaterial über Globale Klimaverantwortung für die Grundschule

Weitersagen

Klimaverantwortung_GS_Gemeinsam für Afrika

DOOIINNGG – Das war die Blumenvase, die gerade auf dem Boden zerbrochen ist. „Wer war das?“ –  Eine häufig gestellte Frage im Familienkontext. Aber auch in Bezug auf unseren Planeten müssen wir uns nicht nur darüber bewusstwerden, was den Klimawandel erzeugt hat, sondern auch wer. Interessanterweise haben diejenigen Weltregionen, die besonders stark von seinen Auswirkungen betroffen sind, selbst am wenigsten dazu beigetragen. Liegt es also nicht auch in der Verantwortung der Verursachenden, sich auch um die Eindämmung bzw. Konsequenzen der Klimakrise zu kümmern?

Und zwar auch und insbesondere im Globalen Süden, der oft nicht über die notwendige Infrastruktur oder Ressourcen verfügt, um wirksamen Klimaschutz zu betreiben oder sich zumindest an die Konsequenzen anzupassen? Das Modul wirft die Frage nach der Verantwortung für den Klimawandel und seine Bekämpfung auf und reiht sich damit in den Themenschwerpunkt Klimagerechtigkeit ein.

Arbeitsblätter und Hintergrundinformationen

Die flexiblen Unterrichtsmaterialien für Afrika in der Schule umfassen differenzierte Hintergrundinformationen, Arbeitsblätter für den praktischen Unterricht, ein Role Model das Handlungsoptionen für Schüler*innen aufzeigt und ein Projektbeispiel aus Afrika. Mit wenig Vorbereitungszeit können Lehrer*innen einführende Unterrichtseinheiten zu den jeweiligen Themen gestalten. 

Die Unterrichtsmodule eignen sich sehr gut für einen Projekttag oder eine Projektwoche zum Thema Afrika, da sie zahlreiche inhaltliche Ansatzpunkte liefern und die Arbeitsblätter Recherche-, Präsentations- oder weiterführende Aufgaben für Schüler*innen beinhalten. z.B. zum Thema Essen und Ernährung, Mode aus afrikanischen Ländern oder (Fairer) Handel.

Alle Materialien können fächerübergreifend eingesetzt werden, die Schulfächer-Zuordnung ist lediglich als Empfehlung zu verstehen. 

Geeignete Fächer:

  • Sachkunde
  • Religion/Ethik
  • Erdkunde/Geographie
  • Gesellschaftswissenschaften
  • Naturwissenschaften

Empfohlen ab der 4. Klasse.

Einführungstext (Auszug aus dem Modul)

Die Frage nach globaler Klimaverantwortung geht jedoch weit über Statistiken und Zahlen hinaus. Denn kein Geld der Welt kann ausgelöschte Tiere und verschmutzte Meere, überflutete Inseln und zerstörte indigene Lebensräume, untergehende Kulturen und Traditionen oder Hitze- und Klimatote wiederbeleben. Kein Geld der Welt kann den Planeten retten, wenn die Menschheit nicht insgesamt Verantwortung für das ganze Erdsystem übernimmt. Unsere Lebensgrundlagen zu erhalten, ist das Allerwichtigste und Vernünftigste, was wir Menschen tun können. Warum tun wir es dann nicht? […]

Überall auf der Welt engagieren sich Menschen für den Klimaschutz und den Erhalt des Planeten. Motivation, Reichweite und Verantwortung sind sicher unterschiedlich – aber vermutlich verbindet sie der Gedanke, dass es unvernünftig und verantwortungslos ist, sein eigenes Zuhause anzuzünden. Dieses Engagement kann und muss auf allen Ebenen der Gesellschaft weitergehen. Im Kleinen sollte unser gedankenloser Ressourcenverbrauch ein Ende haben. In unseren Gesellschaften geht es um Gerechtigkeit und Verteilungsfragen – große Klimasünder müssen zahlen, Opfer des Klimawandels und sozial Schwache brauchen Hilfe. Juristisch müssen wegweisende Klimaurteile durchgesetzt und neue Verfahren begonnen werden, um Verantwortungsträger*innen zum Handeln zu zwingen. Global müssen all diese Anstrengungen zusammenfließen, um die Erderwärmung zu stoppen und die Klimaziele zu erreichen. Schließlich bedeutet Verantwortung auch, im Dialog voneinander zu lernen und ohne Angst ehrliche Antworten zu finden – zum Beispiel auf die Frage: „Wer war das?“

Weiteres Material für die Arbeit mit dem Modul

Dies könnte Sie auch interessieren