In Ghana kommen Medikamente jetzt per Drohne

Bereits seit 2016 werden in Ruanda Drohnen des kalifornischen Start-ups Zipline zur Auslieferung von Blutprodukten eingesetzt. Seit April operiert das Unternehmen nun auch Ghana.
Zipline Lieferung per Drohne _© Zipline

In Ghana kommen Medikamente jetzt per Drohne

Fast 15.000 Lieferungen hat Zipline bereits in Ruanda per Drohne durchgeführt und so nach eigenen Angaben schon tausende Leben gerettet. Seit Kurzem liefern die Drohnen des Unternehmens auch in Ghana lebensrettende Impfstoffe, Blutprodukte und Medikamente an Patienten aus. Am 24. April diesen Jahres hob die erste Zipline-Drohne ab. Mit an Bord: eine Lieferung von Impfstoffen gegen Gelbfieber. Drei weitere Verteilerzentren, von denen aus die Drohnen starten, sollen folgen.

Mediziner vor Ort können ganz einfach telefonisch, über Whatsapp, per E-Mail oder SMS eine Bestellung aufgeben, wenn ihre Vorräte an Medikamenten und Impfstoffen zur Neige gehen. Die Drohnen fliegen dann von einem der Verteilerzentren zum Zielort und lassen die Lieferung mit winzigen Fallschirmen fallen. „Der Plan ist, dass von den vier Verteilerzentren aus 600 Flüge am Tag stattfinden. Mit der Zeit soll die Zahl der Flüge dann bis zu 2000 (pro Tag) steigen.“, erklärt Seth Berkley, Geschäftsführer der Impfallianz Gavi. Dann will Zipline insgesamt 2000 Gesundheitseinrichtungen und rund 12 Millionen Menschen mit Arzneimitteln versorgen.

Geschwindigkeit kann Leben retten

Das Ziel soll sein, dass die Sendungen innerhalb von 30 Minuten an ihrem Bestimmungsort ankommen. So sollen insbesondere wichtige Notfall-Medikamente – wie z.B. Antivenine gegen Schlangenbisse oder Tollwut-Impfungen – rechtzeitig ankommen, um Leben zu retten. Bis zu 12 Routine- und Notfallimpfstoffe sollen künftig verfügbar sein – darunter Gelbfieberimpfungen, Polioimpfungen, Masernimpfungen, Meningitis und Tetanus sowie 148 Blutprodukte und andere wichtige Arzneimittel. Dafür sollen 120 Drohnen permanent im Einsatz sein, die komplett autonom fliegen und bis zu 1,8 kg Fracht transportieren können.

Bereits 2018 führten der Drohnenhersteller Wingcopter, DHL und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ein erfolgreiches Pilotprojekt zur Lieferung von Medikamenten per Drohne in Tansania durch.