Internationaler Nelson Mandela Tag

Der Internationale Nelson Mandela Tag wird jedes Jahr am 18. Juli begangen, um an den Freiheitskämpfer und Menschenrechtsaktivisten Nelson Mandela zu erinnern.
Nelson Mandela_©CC BY 2.0

Internationaler Nelson Mandela Tag

Seit 2009 wird am 18. Juli jährlich der Internationale Nelson Mandela Tag begangen, um an den südafrikanischen Freiheitskämpfer und Menschenrechtsaktivisten Nelson Mandela zu erinnern. Kaum einer hat sich so sehr um Menschenrechte und Frieden verdient gemacht wie er. Er ist neben Mahatma Gandhi und Martin Luther King schon zu Lebzeiten zu einer Symbolfigur für Menschenrechte und Freiheit geworden. Bereits während seiner Jugend verschrieb sich Mandela der Beendigung von Apartheid in seiner Heimat Südafrika. Für seinen unermüdlichen Einsatz wurde er unter anderem mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Lebenslanger Einsatz für Menschenrechte und Freiheit

Nelson Mandela wurde am 18. Juli 1918 geboren und wuchs in einem Südafrika auf, in dem Menschen streng nach Hautfarbe getrennt wurden und die weiße Minderheit die schwarze Mehrheit unterdrückte. Als einer der wenigen mit seiner Hautfarbe gelang es Mandela, Zugang zu weiterführender Bildung zu erlangen. Er studierte Jura an der einzigen Universität, zu der Schwarze zu der Zeit der Apartheid Zugang hatten. Zusammen mit seinem Freund Oliver Tambo gründete er die erste schwarze Anwaltssozietät Südafrikas.

1944 gründeten Mandela und Tambo die Jugendliga der heutigen Regierungspartei ANC (African National Congress), die sich für ein Südafrika einsetzte, in dem die Hautfarbe irrelevant ist und jegliche Form von Rassismus beendet wird. 1962 wird Mandela festgenommen und wegen Protestaktionen zu fünf Jahren Haft verurteilt. Im Jahr darauf werden er und acht seiner Mitstreiter zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Staatsanwalt hatte die Todesstrafe gefordert – mehr als dreißig Jahre später, als Mandela Präsident Südafrikas war, lud er ihn zum Essen ein. Auch das ist sinnbildlich für Mandelas unermüdliches Streben nach Versöhnung.

27 Jahre saß Nelson Mandela für seine Überzeugung im Gefängnis, unter anderem auf der berühmten Gefängnisinsel Robben Island, seine Häftlingsnummer 466/64 wurde weltbekannt.

Einhundert Jahre Nelson Mandela

Erstes schwarzes Staatsoberhaupt Südafrikas

1990 wurde Mandela nach fünfjährigen Verhandlungen mit dem Apartheidsregime über ein Ende der Rassentrennung und einem friedlichen Machtwechsel endlich freigelassen. Bei den ersten freien Wahlen in Südafrika im April 1994 wurde Mandela mit einer großen Mehrheit zum ersten schwarzen Präsidenten des Landes gewählt. Im Jahr davor wurden ihm und dem letzten Präsidenten des Apartheidsregimes, Frederick de Klerk, der Friedensnobelpreis für ihre Verdienste in der Beendung der Apartheid, verliehen. De Klerk hatte 1990 das Verbot der ANC aufgehoben und das Ende der Apartheid eingeleitet. Nach fünf Jahren an der Macht trat Mandela freiwillig als Präsident Südafrikas zurück.

Der größte Sohn der Nation

Als Nelson Mandela am 5. Dezember 2013 in Johannesburg im Alter von 95 verstarb, löste sein Tod weltweit eine Welle von Trauer und Gedenken an den „Held der Freiheit“ aus. Südafrikas damaliger Präsident Jacob Zuma sagte, das Land habe seinen größten Sohn verloren. Seine Partei, die ANC, würdigte ihn als den „Inbegriff von Demut, Gleichheit, Gerechtigkeit, Frieden und der Hoffnung von Millionen, hier und im Ausland“.

Weitere Informationen zu dem Leben und Wirken von Nelson Mandela.

 

Foto: Nelson Mandela, CC BY 2.0