Tipps für einen nachhaltigeren Alltag

So können Sie im Alltag zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen.
Tipps für einen nachhaltigeren Alltag.

Tipps für einen nachhaltigeren Alltag

Öffentliche Verkehrsmittel nutzen

  • Bekanntermaßen ist das Auto für viele von uns die bequemste Transportmöglichkeit, doch umweltschonend ist sie leider nicht. Öffentliche Verkehrsmittel sind nicht nur eine sehr viel nachhaltigere Option sondern in den meisten Fällen auch günstiger als Autofahren.
  • Gerade im Sommer ist das Fahrradfahren eine gesunde und viel entspanntere Möglichkeit der Fortbewegung, denn damit bleibt man nie im Berufsverkehr stecken.
  • Auf dieser Website können Sie Ihre eigene CO2-Bilanz berechnen und sich Ziele setzten, diese schrittweise zu verringern. http://uba.klimaktiv-co2-rechner.de/de_DE/page/

Nachhaltig produzierte oder Second Hand-Kleidung tragen

Regionale Produkte konsumieren

  • Natürlich lieben wir alle Obst wie Mangos, Ananas oder Bananen, die aus der ganzen Welt importiert werden. Das ist ab und zu ja auch völlig in Ordnung. Aber manchmal sollten wir uns vorher fragen, ob der regional angebaute Apfel nicht vielleicht genauso gut schmeckt.
  • Statt das Obst im Supermarkt zu kaufen, könnt ihr euch gegenseitig darüber informieren, wo ihr reife und zur Ernte bereiten Früchte pflücken könnt auf www.mundraub.org – das ist eine gesunde, abwechslungsreiche und sicher auch viel lustigere Alternative.

Fleischkonsum reduzieren

  • Wussten Sie, dass ein Mensch in Deutschland im Laufe seines Lebens im Durchschnitt das Fleisch von 1094 Tieren zu sich nimmt? Das sind 4 Rinder, 4 Schafe, 12 Gänse, 37 Enten, 46 Schweine, 46 Puten und 945 Hühner. Die riesigen Landflächen, die für die Viehzucht und die Futtermittelproduktion genutzt werden, tragen erheblich zu dem weltweiten C02 -Ausstoß bei. Bei der Produktion von einem Kilo Rindfleisch werden 6,5 Kilogramm Kohlendioxid freigesetzt, bei einem Kilo Gemüse dagegen nur 150 Gramm CO2.
  • Gute vegetarische Rezepte finden Sie auch überall im Internet, z.B. www.essen-und-trinken.de/vegetarische-rezepte.
  • Hier finden Sie Hintergrundinformationen zum Fleischkonsum: www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=ZI4lxEFtUGM

Energieverbrauch im Alltag reduzieren

  • Laut Schätzungen der Deutschen Energie-Agentur kostet der Betrieb von elektronischen Geräten im Standby-Modus jährlich 115 Euro pro Haushalt. Viele Alltagsgeräte verbrauchen auch im Standby-Modus extrem viel Energie, ohne dass man es bemerkt. Dieser unnötige Stromverbrauch kann durch die Nutzung von Mehrfachsteckern oder indem man Ladegeräte nach dem Aufladen sofort ausstöpselt, leicht verhindert werden.
  • Auch Wäsche aufhängen, statt einen Trockner zu benutzen, kann den eigenen Stromverbrauch erheblich reduzieren.

Papierverbrauch durch To Go-Becher und Drucken

  • Alleine in Deutschland werden jährlich rund 6 Milliarden Pappbechern samt Deckeln für „To Go“- Getränke benutzt und weggeworfen. Das entspricht ungefähr 50.000 Tonnen Papier oder einer halben Million Bäume pro Jahr. Durch die Verwendung von wieder benutzbaren Thermo-Bechern könnte diese Menge leicht gesenkt und somit auch die Abholzung der Regenwälder weltweit reduziert werden.
  • Auch beim Drucken sollte man sich auf wirklich wichtige Unterlegen reduzieren zu recyceltem Papier zu greifen. Damit spart man eine Mengen Kosten und Platz für Aktenordner.

 

 

Foto: GEMEINSAM FÜR AFRIKA | CC0 Pixabay