Falinga, 13 Jahre, aus Togo

Lesen Sie hier das Einzelschicksal von Falinga.
Die Kinder im Zentrum Kandyaa machen sich auf den Weg in die Schule. Fröhlich! Viele von ihnen hatten zuvor keine Möglichkeit, zu lernen und zu spielen. Nun gehören zu den Besten ihrer Klasse. Im Kinderschutzzentrum werden sie fürsorglich begleitet bis sie in ein familiäres Umfeld zurückkehren können.©Horst Buchmann

Falinga, 13 Jahre, aus Togo

Falinga* wächst zunächst bei ihrem Vater im äußersten Norden Togos auf. Die Mutter stirbt, als das Mädchen noch sehr klein ist. Da der Vater mit den Kindern überfordert ist, kommt ihr jüngerer Bruder in ein Waisenhaus, sie selbst wird in die Obhut einer Frau in der Stadt gegeben. Dort erwartet Falinga, wie für so viele dieser Haushaltshilfen, hartes Schuften bis hin zur skrupellosen Ausbeutung. Einmal, beim Spülen, lässt Falinga einen Schöpflöffel fallen, der zerbricht. Die Hausherrin gerät in Wut, schlägt das Mädchen und gibt ihr als Strafe nichts mehr zu essen. Falinga ist unglücklich, weint viel. Das fällt einem Mitarbeiter einer lokalen Organisation auf, der zufällig vorbeigeht. Da die Hausherrin gerade verreist ist, kann Falinga offen sprechen und von ihrem Unglück erzählen. Er kennt ein Kinderschutzzentrum und veranlasst, dass Falinga dort aufgenommen wird.

*Name geändert.

CREUSET ist die Partnerorganisation von unserer Mitgliedsorganisation Kinderrechte Afrika e. V. in Togo. CREUSET begleitet und fördert Kinder, die Gewalt, Misshandlung, Ausbeutung, Kinderhandel und insbesondere brutale Rituale der Hexenaustreibung erlebt haben. Zudem hat CREUSET große Erfahrung in der Wiedereingliederung von Kindern, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind (in Gefängnissen und auf Polizeistationen) sowie von auf der Straße lebenden Kinder.

Bild: Die Kinder im Zentrum Kandyaa machen sich auf den Weg in die Schule. Fröhlich! Viele von ihnen hatten zuvor keine Möglichkeit, zu lernen und zu spielen. Nun gehören zu den Besten ihrer Klasse. Im Kinderschutzzentrum werden sie fürsorglich begleitet bis sie in ein familiäres Umfeld zurückkehren können.

Lesen Sie weitere Schicksale: