Ernährung sichern

Es ist genug für alle da! – wenn wir es richtig verteilen.

  • Nahrungsmittelkrise in der Sahel-Region des Tschad._©Care Deutschland Luxemburg e.V.

815 Millionen Menschen oder 13 Prozent der Weltbevölkerung hatten 2016 nicht genug zu essen. Damit ist erstmals seit zehn Jahren die Zahl der Hungernden weltweit wieder gestiegen. Zwischen dem Jahr 2000 und 2016 war die Anzahl dagegen um 27 Prozent, von 947 auf 775 Millionen Menschen gesunken. Neben bewaffneten Konflikten sind Armut und soziale Ungleichheit sowie extreme Wetterereignisse in Folge des Klimawandels die Hauptursachen für Hunger.