Schul-Aktion Realschule, NRW: „Hilfe auf Augenhöhe“ – 4 Projekte und Spendenaktionen

Schüler*innen der Realschule Am Kreuzberg aus dem nordrhein-westfälischen Netphen unterstützen die Projekte von GEMEINSAM FÜR AFRIKA mit mehreren Projekten und Spendenaktionen.

Schul-Aktion Realschule, NRW: „Hilfe auf Augenhöhe“ – 4 Projekte und Spendenaktionen

 

Kurzbeschreibung der Aktion

Im Rahmen der Initiative „Mach Dir Dein Bild – auf AUGENHÖHE„ wurden an der Realschule in Netphen, unter der Leitung der Lehrerin Ursula Wussow, über zwei Jahre verschiedene Projekte zum Thema „Hilfe auf Augenhöhe“ durchgeführt. Mit den Projekten sollten Klischees beiseite geräumt und eine direkte Verbundenheit mit den Menschen auf dem afrikanischen Kontinent hergestellt werden.

 

1. MUSIKVIDEO

In Kooperation mit Straßenkindern der Root Foundation in Kigali (Ruanda) wurden beispielsweise verschiedene Kunstprojekte organisiert und umgesetzt. So entstanden u.a. ein gemeinsames Musikvideo „Let´s talk about love“. Darin stellen sie ihre jeweiligen Vorstellungen von Liebe dar.

 

2. FOTOAUSSTELLUNG

Auch eine Fotoausstellung mit dem Titel „Sichtweisen junger Menschen aus Ruanda und Netphen auf ihre Welt“ entstand in der Zusammenarbeit.

 

3. THEATERAUFFÜHRUNG

Mit Hilfe von der Theaterpädagogin Sarah Besgen, die die Schüler*innen in 4 Workshops unterstützte, führte das Ensemble der Realschule am Kreuzberg am 31. März und am 1. April 2017 ihre Theaterstück „BENEFIZ – auf Augenhöhe“. Der Erfolg war im doppelten Sinne überwältigend. Durch ihre leidenschaftliche Interpretation der Komödie ist es den Schüler*innen gelungen ihrem Publikum den Spiegel unserer klischeehaften Sichtweise auf Afrika vorzuhalten. Zudem war die Spendensumme mit 1250 Euro unerwartet hoch. In einer gemeinsamen Feierstunde wurde die eingesammelte Spende von den Jugendlichen während einer Skype-Konferenz mit der Root Foundation in Ruanda überwiesen.

In allen Projekten war es den Engagierten besonders wichtig, Menschen aus beiden Ländern – Deutschland sowie Ruanda – partizipieren zu lassen, um das Motto „Spenden auf Augenhöhe“ in die Realität umzusetzen.

„Wir wollen einen Lernprozess ermöglichen, der unseren Blickwinkel auf Afrika so verschiebt, dass wir den afrikanischen Jugendlichen in Ruanda auf Augenhöhe begegnen, um schließlich diese humanistische Einstellung zu generalisieren. Dies ist nicht selbstverständlich, denn selbst heute im globalisierten Zeitalter befindet sich der Blickwinkel zwischen „weiß“ und „schwarz“ in Schieflage von „oben“ nach „unten““, erklärt Ursula Wussow.

 

4. SPENDENAKTION

Angespornt durch die erfolgreichen letzten Aktionen planten die Schüler*innen 2017 erneut aktiv zu werden. Zum offiziellen „Afrika-Tag“ am 8. Juni 2017, organisierten sie diverse Spendenaktion für notleidende Menschen in Hungergebieten und organisierten dafür verschiedenen Kleinjobs wie Rasenmähen, Anstreicharbeiten, Einkaufen und Unkrautzupfen.

Die Spendensumme, den die Schüler*innen mit ihren Aktionen einnahmen, überstieg ihre Erwartungen. Sie entwickelte sich der Plan, die eingenommenen Spenden aufzuteilen, um verschiedene Organisationen in ihrer Arbeit zu unterstützen. 500 Euro gingen dabei an GEMEINSAM FÜR AFRIKA für das Engagement gegen die Hungerkatastrophe in vielen afrikanischen Ländern.

Schul-Aktion: Schüler*innen der Realchule Netphen machen eine Spendenaktion zu Gunsten verschiedener Organisation die in Afrika arbeiten_©Realschule Netphen

 

Hatte die Aktion einen thematischen oder regionalen Schwerpunkt?

Regionaler Schwerpunkt: Ruanda, Zentrales Afrika

Themen: Armut und Reichtum, Hunger und Ernährung, Krieg und Frieden

 

Was hat am meisten Spaß gemacht?

Die Zusammenarbeit und der direkte Kontakt mit den Straßenkindern der Root Foundation in Kigali (Ruanda) hat die Schüler*innen nachhaltig beeindruckt und bewegt.

„Ich hatte das typische Bild aus dem Fernseher. Armut und traurige Menschen. Während der Skype-Konferenzen ist mir klargeworden, dass diese Bilder nur ein Bruchteil von dem sind, was die Realität ist. Aufgeweckte, motivierte und freundliche Kinder – kein Leiden zu erkennen, trotz einer unmenschlichen Vergangenheit. Dieses Gefühl kann keine Unterrichtsstunde vermitteln“, so die engagierte Schülerin Selina Schräge.
Über die besondere Partnerschaft hat unter anderem der WDR berichtet.

 

Welche Materialien von GEMEINSAM FÜR AFRIKA wurden für die Durchführung der Aktivitäten verwendet?

Bei der Durchführung der unterschiedlichen Aktionen wurde die Realschule eng von GEMEINSAM FÜR AFRIKA begleitet und unterstützt. Für ihr außergewöhnliches Engagement wurden die Schüler*innen 2016 im Rahmen des bundesweiten Schulwettbewerbs „Frieden – Jedes Leben zählt“ von GEMEINSAM FÜR AFRIKA mit dem 1. Platz ausgezeichnet. Als Hauptpreis erhielten sie einen Trommelkurs von unter der Leitung des Musikers Henry Anyanga aus Kenia.

 

Dies könnte Sie auch interessieren