Ein Vorbild: Chimamanda Ngozi Adichie

Die international gefeierte nigerianische Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie bezeichnet sich selbst als glückliche afrikanische Feministin. Ihre Bücher wurden in 37 Sprachen übersetzt und erhielten so viele Preise, dass sie kaum alle aufzuzählen sind. Nun veröffentlichte sie eine neue Kurzgeschichte.

Weitersagen

Ein Vorbild: Chimamanda Ngozi Adichie

Chimamandas Weg zur erfolgreichen Autorin 

Chimamanda Ngozi Adichie wurde 1977 in Engugu als eines von sechs Geschwistern geboren. Ihre Mutter war an der gleichen Universität angestellt, an der ihr Vater Mathematik-Professor war. Dort studierte Chimamanda eineinhalb Jahre Medizin und Pharmazie, bevor sie mit Hilfe eines Stipendiums anfing, in den USA, an der Drexel Universität in Philadelphia, Kommunikation zu studieren. Ihren Abschluss in Kommunikations- und Politikwissenschaften machte sie 2001 summa cum laude. Daran hängte sie einen Masterabschluss im Kreativen Schreiben an der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore. 

Im Oktober 2003 veröffentlichte sie ihren ersten Roman „Blauer Hibiskus“, der mit dem Commonwealth Writers Preis für das „Beste Erste Buch“ 2005 ausgezeichnet wurde, darauf folgte 2006 ihr zweiter Roman „Die Hälfte der Sonne“. 

Daraufhin absolvierte sie 2008 ihren Master in Afrikanistik. 

Der TED-Talk „The Danger of a Single Story 

2009 wurde Chimamandas TED-Talk „The Danger of a Single Story“ veröffentlicht. In diesem TED-Talk spricht Chimamanda über die Gefahren, welche durch einseitige Erzählungen entstehen können. Wenn nur einseitig über Menschen, Kulturen oder Orte gesprochen oder geschrieben würde, werde die Realität reduziert und die Wahrnehmung der Welt manipuliert, so Chimamanda. Dieser TED-Talk ist einer der populärsten überhaupt! 

Der TED-Talk „We Should All Be Feminists!“ 

Vier Jahre später wurde ihr zweiter TED-Talk „We Should All Be Feminists“ zu einem weiteren Erfolg. Bei diesem Vortrag spricht Chimamanda über ihre eigenen ersten Begegnungen mit dem Begriff „Feminismus“ und wie es dazu kam, dass sie sich eine „glückliche afrikanische Feministin“ nennt. 

Chimamanda heute 

Heute lebt Chimamanda teils in den USA, teils in Nigeria. In Nigeria gründete sie die non-profit Organisation „Farafina Trust“, welche Menschen beim Erlernen des Lesens und kreativen Schreibens fördert. Immer wieder tritt sie in den Medien als Expertin für Rassismus, Sexismus und die aktuelle Situation in Nigeria auf. 

Ende Oktober erschien nun eine neue Kurzgeschichte von Chimamanda: „Zikora“, eine Geschichte über eine Anwältin in Nigeria, welche ungewollt schwanger wird und sich deshalb viel mit ihrer eigenen Mutter und ihren Wünschen auseinandersetzt.